EA FAQs

Display ist bei ESD Test leider kaputt gegangen

Display ist bei ESD Test leider kaputt gegangen

Frage:
Wir benutzen das Display EA DIP204B-6NLW in zwei Geräten von uns. Letzte Woche haben wir einen CE-Test unseres Geräts machen lassen. Beim ESD-Test des Displays ist dieses leider kaputtgegangen. D. h. nachdem der ESD-Testfinger mit 4 kV die Displayfläche berührt hat, ließ sich das Display nicht mehr ansprechen.
Ist das Display nicht ESD-fest? Oder kann man etwas machen, damit es ESD-fest wird? Ich habe auf der Displayrückseite den Jumper 1 gefunden, der den Displayrahmen mit Ground verbindet.
Bei Auslieferung ist der Jumper nicht geschlossen. Auch ist im Datenblatt nichts zu finden, wofür dieser da ist! Über ein paar Tipps würde ich mich sehr freuen. Ich bin sicher nicht der einzige, der sein Gerät mit einem Display ausstatten will, welches auch ESD-fest ist.

Antwort:
Ein paar Tipps gebe ich Ihnen gerne, allerdings sieht die Lösung in jedem Aufbau anders aus.

  1. Ich kann Ihnen nicht empfehlen, das Display direkt mit der ESD-Pistole zu beschießen. Ich empfehle den Einbau in ein Gehäuse unter Abdeckung des Displays (Sichtfenster, evtl. mit Scheibe).
  2. Die Lötbrücke J1 verbindet den Metallrahmen mit der Systemmasse. Je nach Leiterbahnführung ist das beim ESD-Test von Vorteil, möglicherweise aber bei der Störaussendung nachteilig.
  3. Der beste Aufbau (ESD) ist immer der isolierte (Kunststoffgehäuse, Acrylscheibe). Wenn das nicht möglich ist, dann bestmöglich erden (dicke Leitung, idealen Punkt am Rahmen suchen).
  4. Gegen Abstürze hilft eine Testroutine, welche zyklisch den Displaykontroller abfragt und evtl. neu initialisiert bzw. einen Hardware-Reset auslöst. Bei einem Latch-up muss auch die Stromversorgung am Display getrennt werden (inkl. aller Datenleitungen bzw. zuvor richtigsetzen).
  5. Manchmal ist eine Masseanbindung des Metallrahmens über einen Scheibenkondensator besser.


Weitere Informationen und Programmierhinweise finden Sie auf unseren Seiten "Support" und "Datenblätter"