KIT-Serie

I am looking for a help file while working with the KitEditor/ KitCompiler

Frage:
I've downloaded and unpacked the LCD-TOOLS. I'm working with the KitEditor to programm my EA eDIP. Is there any help available, except the datasheet?

Antwort:

Yes, of course. While working with the KitEditor, just press F1.
You will get detailed information about the compiler options and the
commands.

If you need help, how to work with the available commands pratically, you will find many examples in the following folder of
the LCD-TOOLS:

drive:\ELECTRONIC_ASSEMBLY_LCD-Tools-Portable\Data\eDIP - intelligent graphic displays\your eDIP\How to use...

Just select a term you are interested in and open the *.kmi file with the help of KitEditor.

Please feel free to inform us, if you need any further help or
missing how to use examples.

Weitere Informationen und Programmierhinweise finden Sie auf unseren Seiten "Support" und "Datenblätter"

Kann man Variablen definieren?

Frage:
Ich möchte gerne das EA KIT240 als Steuerung verwenden und frage mich wie man Variablen definiert und mit If-then-Anweisungen arbeitet.

Antwort:

Bitte beachten Sie, dass die EA KITs nicht programmierbar sind d. h. sie können keine Daten verarbeiten. Sie können als intelligente Displays die Steuerung nicht ersetzen.
Die Displays EA KIT240, EA KIT320 und andere werden als Bedieneinheiten von außen angesteuert (z. B. von einem Mikrokontroller). Dieser ext. μC / PC oder SPS übernimmt auch die Verarbeitung. Im *.kmc-File sind nur Konstanten definierbar, die während des Übersetzens vom Kit-Compiler ausgewertet und fest abgelegt werden.
Variablenfunktion, Schleifen oder Verzweigungen sind demnach nicht möglich. Das *.kmc-File enthält kein Programm, sondern Makros.

Weitere Informationen und Programmierhinweise finden Sie auf unseren Seiten "Support" und "Datenblätter"

¼VGA: power consumption and available controllers

Frage:
Our factory is looking for graphic LCD display for our prototype. I have read somewhere, that you are selling displays - and I have even found the type - 320x240STN with CFL-backlight (EA 7320-7,9NC), but I would like to get something technical information about it: I would like to know:
1.Power consumption (with and without backlight)
2.Power supply( voltage)
3.If it is equipped with contoller (if no - what type of controler it needs and have you got any ?)
4.Price of full kit or parts (I mean display, controler and backlight)

Antwort:
Thank you for your email response. Here are the answers for your questions. Please note that these datas are only valid for the EA 7320-7,9NC:

1.    The Power Supply Current at VCC is max. 15mA, at VEE max. 10mA.
2.    The logic voltage is 5V ±10% and the driving voltage for the contrast is -14..-21V (it depends on the temperature)
3.    For driving the lcd you need a controller chip like SED 1330 or MSM 6255 and some driver, display memory and decoder. Then you have to write a software with graphic routines, fonts ...
Furtherwards you need an CFL inverter for driving the CFL backlight (e.g. EA CXA-E005 DM 29,00 per pc.)
4.    The price for the full featured RS232 KIT (EA KIT7320-V24) is DM 850,00 per pc. Here you will get 5 intergrated Fonts, various graphics functions and an RS232 interface. The power supply is simply 5V. You do not need a CFL inverter anymore.

There are some other 1/4 VGA lcds available:



Weiter Informationen und Programmierhinweise finden Sie auf unserer Seite "SUPPORT" und "DATENBLÄTTER".

Erhöhter/extremer Stromverbrauch bei KIT129-6

Frage:
Beim Betrieb des EA KIT129-6 haben wir eine überhöhte Stromaufnahme.
Im Handbuch steht ein Stromverbrauch von 170 mA.
Die eingeschaltete Strombegrenzung von 250 mA bei 5 V über J1 wurde jedoch vollkommen ausgereizt.
Das Display zeigt während der Einschaltphase von 1 ... 2 Sekunden keine Reaktion.
Können Sie beurteilen, was für ein Fehler vorliegen könnte?

Antwort:
Hallo,
Mittlerweile ist mir das Problem bewusst.
Der Fehler tritt nur bei eingeschalteter Strombegrenzung von weniger als 300 mA auf.
Der anfängliche hohe Strom zwingt das Netzteil in die Strombegrenzung.
Bei einer Strombegrenzung von 300 mA startet jedoch das LCD-Modul und zeigt 96 mA bei 5 V an.
Strombegrenzung 300 mA:
5 V bei 96 mA
Strombegrenzung 250 mA:
1,63 V bei 250 mA

Weitere Informationen und Programmierhinweise finden Sie auf unseren Seiten "Support" und "Datenblätter"

EA KIT240-7 mit SPI Interface

Frage:
Wir haben Ihr Informationsblatt zum LCD-Touchdisplay EA KIT240-7CTP erhalten.
Dieses Display erscheint für uns sehr interessant aufgrund des hohen Funktionsumfangs und der bereits integrierten Kontroller und Spannungsversorgung. Allerdings ist ein Anschluss über RS-232 oder RS-422 an unseren Kontroller nicht mehr möglich. Besteht die Möglichkeit, dieses Modul mit SPI-Interface oder 8-Bit-Bus auszustatten?

Antwort:
Nein. Zurzeit ist dieses Display nur mit RS-232- oder RS-422-Schnittstelle lieferbar. In Planung ist ein KIT mit 320 × 240 Punkten, welches dann evtl. auch mit SPI-Schnittstelle lieferbar sein wird.
Eine 8-Bit-Bus-Version ist zurzeit technisch sehr aufwendig und damit unwirtschaftlich.
Verwenden Sie doch einen UART-Baustein wie z. B. den 8250 o. ä. Oder noch einfacher: Bilden Sie mithilfe eines Timer-Interrupts die serielle Schnittstelle doch softwaretechnisch nach; das Herausschieben der Bits ist sehr einfach. Das Empfangen von Daten ist etwas aufwendiger.

Weitere Informationen und Programmierhinweise finden Sie auf unseren Seiten "Support" und "Datenblätter"

EA KIT120: Selbstdefinierbare Zeichen habe zufällige Punkte

Frage:
Eine Anwendung des Touchpanels KIT120-5 verlangt im Terminalbetrieb (Font 3, 6 × 8) die Darstellung des Grad-Zeichens. Das Zeichen wird mit dem Befehl #e1,$06,$09,$09,$06,$00,$00 definiert.Wie zu erwarten, stellt sich das Zeichen auf dem Display in den Spalten 1 bis 4 seines Zeichenfelds korrekt dar. Allerdings sollten die Spalten 5 und 6 leer sein; tatsächlich sind die entsprechenden Pixel jedoch zufällig gesetzt.

Antwort:
Dieser Fehler tritt nur auf, wenn ein Zeichen definiert wird und noch nie ein Zeichen zuvor ausgegeben wurde (nach Reset oder Power-on).
Workaround: Nachdem der Font eingestellt ist. Ein Dummy-Leerzeichen ausgeben und danach erst das Zeichen definieren
z. B. #F 3,1,1 #ZL 0,0,

Weitere Informationen und Programmierhinweise finden Sie auf unseren Seiten "Support" und "Datenblätter

ASCII Programmierung EA KIT128 / KIT160

Frage:
Wir haben bei der Ausgabe leider die Einschränkung, dass nur ASCII-Zeichen <128 gesendet werden können. Außerdem kann kein 0-Zeichen und kein XON/XOFF (13h, 11h) gesendet werden.
Was mich noch interessiert ist:
- Gibt es einen Bildschirm-Löschbefehl mit einer einfachen ASCII-Sequenz (Werte < 128 und nicht XON oder XOFF), welcher die Ausgabe automatisch auf den linken oberen Rand positioniert?
- Ist im Gerät bereits ein Font definiert?
- Kann ich ganze Sätze an das Display senden und wird beim Senden von CR/LF die Ausgabe automatisch am nächsten Zeilenanfang positioniert?
Mit freundlichen Grüßen
Ewald N.

Antwort:
zu 1.) Sorry, der Code $00 ist als Endekennung eines Strings unbedingt erforderlich. ASCIIs <128 enthalten keine Umlaute ä, ö, ü bzw. ß.
zu 2.) ^L (Formfeed) löscht den Bildschirm und positioniert den Cursor auf (1,1).
zu 3.) EA KIT128 enthält 10 Fonts (unveränderbar, EPROM), EA KIT160 enthält 5 Fonts (variabel, EEPROM) erweiterbar auf bis zu 16 Fonts
zu 4.) CR/LF werden ausgeführt

Weitere Informationen und Programmierhinweise finden Sie auf unseren Seiten "Support" und "Datenblätter"

EA KIT240-7: Fehlermeldung beim Downloadversuch von Makros

Frage:
Wir haben von Ihnen das EA KIT240-7 mit EA OPT-OPTO8I8O bezogen und folgendes Problem: Beim Downloadversuch eines Makros mittels der mitbestellten Software kommt die Fehlermeldung, dass das Modul an dem jeweiligen COM-Port nicht vorhanden sei. Wenn ich das Display mittels Hyperterminal anspreche, funktioniert es. Woran kann das liegen? Für eine schnelle Auskunft wäre ich Ihnen sehr dankbar.
Best regards
K.P.

Antwort:
Vielen Dank für Ihre Anfrage per E-Mail. Folgende Ideen habe ich:
- COM-Port muss richitg definiert sein,
- es wird nur COM1 und COM2 unterstützt,
- keine weitere Software darf Zugriff auf den COM-Port haben (Hyperterminal schließen!),
- Schnittstellenkabel richtig verdrahtet (verwenden Sie EA KV24-9B),
- DCD, DTR und DSR am Rechner müssen gebrückt sein,
- RTS und CTS müssen verdrahtet sein.
Sicherlich gibt es aber auch noch eine Reihe weiterer Fehlermöglichkeiten.

Weitere Informationen und Programmierhinweise finden Sie auf unseren Seiten "Support" und "Datenblätter"

Handshake RTS bei KIT240 funktioniert nicht

Frage:
Handshake bei KIT240 funktioniert nicht.

Antwort:
Hallo,
bei der Programmierung eines EA KIT240-7 unter Linux traten gehäuft Übertragungsprobleme auf. Ihre Supportabteilung hat mich darauf hingewiesen, dass eventuell noch Daten vom FIFO des UART der seriellen Schnittstelle ,_NACHDEM_ CTS auf –10 V gegangen ist, gesendet werden. 
Abhilfe: Abschalten des FIFO. Diesen Effekt habe ich unter Linux mit dem Kommando 'setserial /dev/ttyS0 uart 16450' (Beispiel für /dev/ttyS0) erreicht. Der UART ist eigentlich ein 16550A. Wenn man den kompatiblen 16450 konfiguriert, klappt die Kommunikation. (Das Ganze funktioniert natürlich nur, wenn man einen 16550A hat. Ist aber sehr oft der Fall.) Das ist vieleicht etwas für Ihre FAQ.
Mit freundlichen Grüßen
M.T.

Weitere Informationen und Programmierungshinweise finden Sie auf unseren Seiten "Support" und "Datenblätter"