Jahresüberblick 2013

e-Paper Anzeigen nach Kundenwunsch

Für Applikationen als Industrieanzeige, in der Medizintechnik, Luftfahrt und Automobilelektronik sowie für das „Internet der Dinge“ bietet ELECTRONIC ASSEMBLY e-Paper Anzeigen nach Kundenwunsch. Die maximale Größe kann 300 × 300 mm (l × b) betragen, das Design der Schwarz-Weiß-Segmente erfolgt nach Kundenvorlage (einfache Skizze oder eine technische Zeichnung).

Die kontrastreichen Anzeigen, die auch bei Sonnenlicht und ohne zusätzliche Beleuchtung sehr gut ablesbar sind, werden inklusive Kontroller (I²C) geliefert. Es stehen solche für 36, 90 oder 120 Segmente zur Verfügung. Die e-Paper-Anzeige arbeitet stromlos, das bedeutet, die Segmente bleiben auch ohne Betriebsspannung permanent sichtbar. Nur zum Umschalten der Segmente wird Energie benötigt. Deshalb eignen sich die Anzeigen gut für Batteriebetrieb, für drahtloses Laden und für die Energieernte. Die elektrische Schnittstelle ist I²C, die Versorgungsspannung liegt bei 3,3 V. Der Flexkabelanschluss wird ebenfalls kundenspezifisch ausgeführt. Auch gibt es die zukunftsträchtigen Anzeigen in flexibler Ausführung. ELECTRONIC ASSEMBLY liefert die e-Paper-Anzeigen innerhalb von 60 Tagen und bereits ab einer Stückzahl von ca. 1000 Stück. e-Paper basieren auf der bereits seit 1990 verwendeten Technologie von Joseph Jacobson. Dabei finden sich in einem transparenten, zähflüssigen Polymer weiße und schwarze Partikel, die wiederum in verschieden große Mikrokapseln eingebettet sind. Die Ausrichtung der Mikrokapseln erfolgt an einem kurz angelegten elektrischen Feld, das danach abgeschaltet werden kann. Durch die Viskosität des Polymers sind die e-Paper in der Lage, ihren Inhalt viele Jahre zu speichern – ohne dabei Strom aufzunehmen.

Display 240 x 64 für 19” Applikationen

Mit dem EA DOGM240-6 bietet ELECTRONIC ASSEMBLY, Gilching, ab sofort ein neues Grafikdisplay an. Es ist als Komplettpaket in kontrastreicher Supertwist-Technologie (STN und FSTN) erhältlich und liegt ab sofort samt Beleuchtung, optional auch mit Touchpanel und USB-Testboard vor. Das Display verfügt über den UC1611s-Kontroller samt integriertem Grafik-RAM. Die Beleuchtung ist mit drei verschiedenen LED-Backlights (weiß, amber, zweifarbig rot/grün) möglich. Das Display selbst kann wahlweise mit weißem, schwarzem, blauen oder superweißem, reflektivem Hintergrund bestellt werden und arbeitet an einfachen 2,7 bis 3,3 V im Temperaturbereich von –20 °C bis +70 °C. Die Stromaufnahme liegt bei typ. 500 µA. Mögliche serielle Schnittstellen sind neben dem 3-Wire- und 4-Wire-SPI auch der I²C-Bus.

Durch die lange Bauform und die schmalen Abmessungen 94 × 40 mm (außen) eignet sich das Display gut für den Einbau in 19″-Systeme bereits ab 1 HE. Als Besonderheit gibt es einen kostenfreien, unter Windows laufenden Simulator, mit dem man ohne Hardware alle Displays und Farben simulieren kann. Damit lassen sich auf einfachstem Weg eigene Bilder und Texte im Display darstellen.

Ist zusätzlich das Testboard EA 9780-3USB an der USB-Schnittstelle des PCs angeschlossen, können sofort vor Ort der Kontrast, der Blickwinkel und die Helligkeit des Displays beurteilt werden. Hierzu sind absolut keine Softwarekenntnisse erforderlich. Die Stromversorgung erfolgt automatisch über den USB-Port.

Sehr flaches Textdisplay arbeitet an einfachen 3,3 V

Mit der EA DOG-Serie präsentiert ELECTRONIC ASSEMBLY die weltweit erste Displayserie, die ohne zusätzliche Hilfsspannung an 3,3-V-Systemen lauffähig ist. Das neueste Modell einer ganzen Familie mit 1 × 8, 2 x1 6, 3 × 16 Zeichen bietet nun erstmals 4 × 20 Zeichen: Der Typ EA DOGM204-A ist extrem kompakt aufgebaut mit den Abmessungen 66 × 40 mm bei marktüblicher Schriftgröße von 4,8 mm. Standardmäßig sind drei verschiedene Technologien in STN und FSTN erhältlich. Anders als bei üblichen LCD-Modulen sind hier Anzeige und entsprechende Beleuchtung separat lieferbar. Dabei sind verschiedene Beleuchtungsvarianten erhältlich: weiß, amber und grün / rot, und es ergeben sich mannigfaltige Kombinationsmöglichkeiten. Konzipiert für kompakte Handgeräte bietet diese moderne LCD-Serie mit und ohne Beleuchtung eine Reihe besonderer Vorteile:

- superflach mit 2,0 mm unbeleuchtet bzw. 5,8 mm inkl. LED-Beleuchtung
- 4-Bit-, 8-Bit-, SPI- (4-Draht) und I²C- (2-Draht) Interface am SSD1803A-Kontroller
- nur 250 µA typ. Stromverbrauch in vollem Betrieb (LED-Beleuchtung weiß ab 3 bis 80 mA bei 3,3 V)
- simple Montage durch einfaches Einlöten
- Betriebstemperaturbereich: –20 °C bis +70 °C. 

Eine Besonderheit ist auch, dass die verschiedensten Designvarianten bereits ab 1 Stück lieferbar sind und dass bereits drei unterschiedliche Zeichensätze für Kyrillisch, Englisch-Japanisch und Europäisch eingebaut sind. Außerdem sind zwei Einbaurichtungen möglich (6 Uhr und 12 Uhr). Bei den monochromen Beleuchtungen stehen jeweils drei separate LED-Pfade zur Verfügung, welche zur optimalen Anpassung an die Systemspannung parallel oder in Serie geschaltet werden können. Dadurch sind alle Beleuchtungen alternativ mit 5 V und einige auch direkt mit 3,3 V zu betreiben.

Flache Grafik-Displays auch für den Medizineinsatz

An Displays für den Einsatz in der Medizinelektronik werden erhöhte Anforderungen gestellt, denen sich die Zulieferer stellen müssen. An erster Stelle steht die Zuverlässigkeit, gefolgt von der Dauer der Innovationszyklen, die sich stark von z. B. der Konsumerelektronik unterscheiden. Auch müssen Komponenten für Medizingeräte über viele Jahre verfügbar sein. ELECTRONIC ASSEMBLY stellt sich seit Langem diesen Herausforderungen und präsentiert jetzt ein neues Display der EA DOG-Serie für diesen Einsatz.
Mit dem EA DOGL128-6 erweitert die Firma diese Serie um ein Grafikdisplay mit 128 × 64 Punkten. Optional sind sieben verschiedene LED-Hintergrundbeleuchtungen lieferbar. Damit sind durch Kombination mit fünf verschiedenen Displaytechniken (STN transmissiv und reflektiv, STN blau, FSTN positiv und negativ) bis etwa 20 verschiedene Designs denkbar. Alle zeichnen sich durch hohe Helligkeit und Kontrast aus.
Konzipiert für kompakte Handgeräte u. a. in der Medizinelektronik bietet diese moderne LCD-Serie mit und ohne Beleuchtung eine Reihe weiterer Vorteile:
- extrem kompakt mit 68 × 51 mm bei einem Sichtfenster von 64 × 36 mm
- superflach mit 2,8 mm unbeleuchtet bzw. 6,5 mm inkl. LED-Beleuchtung
- Versorgungsspannungsbereich 3,0 bis 3,3 V
- Stromverbrauch nur 320 µA typ. in vollem Betrieb (LED-Beleuchtung weiß ab 5 mA)
- serielles SPI Interface (4-Draht)
- schnelle und einfache Montage durch Einlöten auf Leiterplatten über Pins

Farbwechsel in der Beleuchtung sind möglich. Zur individuellen Hintergrundbeleuchtung sind dafür folgende sieben verschiedene Varianten erhältlich: weiß, gelbgrün, grün, blau, rot, amber und eine Vollfarbversion. Alle stellen durch ihre extreme Helligkeit bei geringem Leistungsverbrauch eine exzellente Lesbarkeit sicher.

Die EA DOGL128-6-Module können auch mit EA TOUCH128-2 betrieben werden. Dies ist ein 4-Draht-resistiver-Touch, der eine selbstklebende Rückseite hat, mit der er direkt auf das Display geklebt wird. Für beste Lesbarkeit empfiehlt ELECTRONIC ASSEMBLY bei der Verwendung eines Touchpanels ein Display mit Hintergrundbeleuchtung.

Eine Besonderheit ist auch, dass die verschiedensten Designvarianten bereits ab 1 Stück auf Lager lieferbar sind. Außerdem wird eine Verfügbarkeit von bis zu 10 Jahren garantiert. Unterstützt wird die Applikation des Displays durch ein zugeschnittenes USB-Evaluation-Kit. ELECTRONIC ASSEMBLY bietet dieses Kit für die schnelle Inbetriebnahme und eine einfache Einarbeitung in die EA DOG-Displayserie an. Sie gibt es in weiteren Größen und Abmessungen als Textdisplays (drei Versionen mit 1 × 8 bis 4 × 20 Zeichen) oder Grafikdisplays (sieben Versionen von 1,7″ bis 3,9″).

Alle Farben, viele Größen: Display-Familie mit vielseitig kombinierbarer Beleuchtung

Wirklich alle Farben des RGB-Spektrums lassen sich als Hintergrundbeleuchtung für die LC-Displays der Produktfamilie DOG von ELECTRONIC ASSEMBLY einstellen. Diese Produktfamilie für den industriellen Einsatz umfasst fünf Grafikdisplays und drei Textdisplays, die sich mit bis zu sieben Hintergrundbeleuchtungen kombinieren lassen. Eine RGB-Hintergrundbeleuchtung erlaubt es, durch stufenloses Mischen der Grundfarben Rot, Grün und Blau jeden gewünschten Farbton einschließlich weiß zu erzeugen.

Die fünf Grafikdisplays der DOG-Familie bieten eine Auflösung von 102 × 64 bis 160 × 104 Bildpunkten. Die drei Textdisplays bilden je nach Ausführung zwei oder drei Zeilen zu je 16 Zeichen oder eine Zeile mit insgesamt acht Zeichen ab. Das besondere Merkmal dieser Produktfamilie liegt darin, dass das eigentliche Display und die Hintergrundbeleuchtung funktional getrennt sind. Display- und Beleuchtungsmodule lassen sich vielseitig kombinieren; nahezu jeder Gestaltungswunsch lässt sich so realisieren. Neben dem RGB-Beleuchtungsmodul mit seiner beliebig einstellbaren und variierbaren Lichtfarbe stehen Module in den Farben Weiß, Gelb / Grün, Blau, Rot und Amber zur Auswahl.

Die Kommunikation mit der Außenwelt erfolgt über eine schnelle SPI-Schnittstelle mit bis zu 20 MHz. Eine auf jedem PC lauffähige und kostenfrei über die Website verfügbare Simulationssoftware erlaubt es, die gewünschte Darstellung schnell und einfach zu erzeugen und zu testen. Darüber hinaus steht ein Testboard zum Anschluss an den USB-Port eines PCs zur Verfügung, zudem sind zusätzliche Zeichensätze auf Datenträger lieferbar. Optional lieferbar sind auch analoge Touchpanel für die Grafikdisplays.

Vorgesehen für den Einbau in Maschinen, Geräten und Anlagen aller Art, zeichnen sich die Displays durch ihre superflache Bauweise aus – mitsamt Beleuchtungseinheit sind die Anzeigen nicht dicker als 6,5 mm; ohne Beleuchtung sind sie sogar nur 2 mm schlank. Mit ihrem niedrigen Energiebedarf eignen sich die Anzeigeeinheiten auch zur Verwendung in batteriebetriebenen und mobilen Geräten. Ein weiteres Highlight der DOG-Displays ist ihr unproblematisches Handling im Fertigungsprozess – die Module lassen sich ohne zusätzlichen Montageaufwand direkt in die Platine einlöten.

Die Displays der DOG-Produktfamilie kommen mit einer einzigen Spannungsquelle von 3,3 V aus (Textdisplays alternativ 5 V). Mit ihrem großen Betriebstemperaturbereich von –20 °C bis +70 °C lassen sich die Anzeigebausteine in den meisten industriellen Anwendungsbereichen einsetzen. Die DOG-Serie von ELECTRONIC ASSEMBLY ist gleichermaßen für große Stückzahlen wie für Kleinserien ab einer Losgröße von 1 lieferbar.

HMI-Interface zu Embedded Elektronik: 5,7-Zoll Farb-Display - auch mit Touch

Erstens: Der kontrastreiche Farbbildschirm mit seiner Diagonale von 5,7″ und LED-Hintergrundbeleuchtung bietet eine Auflösung von 640 × 480 Bildpunkten. Sein wichtigstes Merkmal ist zweitens: die eingebaute Intelligenz, welche den Entwicklern die Integration der Displaymodule in ihre Anwendung erheblich erleichtert. Neben der visuellen Ausgabe auf dem Bildschirm bietet das Gerät auch Rückmeldungen auf akustischem Weg: Das integrierte Soundmodul kann beispielsweise Startmelodien spielen, Tastendruck akustisch quittieren oder Warnmeldungen ausgeben. Die Darstellung einer virtuellen Tastatur auf dem Bildschirm rundet die Liste der Komfortmerkmale des EA eDIPTFT57-A ab.

Die Intelligenz der Anzeigeeinheit macht die Programmierung von interaktiven Benutzeroberflächen zu einer komfortablen Angelegenheit. In Verbindung mit dem als Option lieferbaren Touchpanel kann der Entwickler in wenigen Schritten eine virtuelle Tastatur auf dem Bildschirm darstellen. Die Tastatureingaben werden im Display direkt in einer „Edit-Box“ verarbeitet. Dem Bediener stehen so die üblichen Textformatierungseingaben zur Verfügung, ohne besonderen Aufwand durch den Programmierer.

Ein wichtiges Merkmal der integrierten Intelligenz dieses Displays stellt seine hochsprachenähnliche Makroprogrammierung dar. Sie bietet eine elegante Lösung zur Anwendungsentwicklung: Linien, Säulengrafiken und Bereiche lassen sich mit einem einzigen Befehl definieren und auf dem Bildschirm anzeigen. Genauso schnell und einfach kann der Entwickler Aussehen, Größe, Anordnung und Funktion von Tasten und Schaltflächen festlegen und aktivieren. Die Produktivität bei der Anwendungsentwicklung wird dadurch dramatisch gesteigert, die Zeit zwischen Auftragsvergabe und Fertigstellung des Projekts hingegen drastisch verkürzt.

Darüber hinaus bietet das EA eDIPTFT57-A eine Fülle weiterer Merkmale zur Erleichterung der Programmierung, sodass sich auch anspruchsvolle Displayinhalte leicht realisieren lassen. In einem integrierten Flash-Speicher kann der Anwendungsentwickler Fonts, Bilder, Animationen oder Funktionsmakros ablegen. Mitgeliefert werden acht Fonts, die sich in weiten Grenzen skalieren und variieren lassen. Truetype-Fonts, wie sie in der PC-Welt gängig sind, lassen sich leicht importieren.

Eine Programmbibliothek enthält eine Vielzahl vordefinierter, virtueller Dreh- und Zeigerinstrumente, die sich zum Beispiel für die Ausgabe von analogen Messwerten nutzen lassen. Über Makropages und Stringtables lassen sich die Anzeigeinhalte zudem auf elegante und komfortable Weise mehrsprachig gestalten – ein wichtiges Merkmal für Unternehmen, die ihre Produkte für den Export in unterschiedliche Länder anpassen wollen.

Den Einstieg in die Arbeit mit dem EA eDIPTFT57-A erleichtert ein Evaluation-Kit.

Siegeszug der Displays nicht aufzuhalten

Es gibt kaum noch Geräte, die für Bedienung, Steuerung oder Programmierung nicht über ein Display verfügen. Für die Implementierung einer interaktiven Steuerung, etwa im Maschinenbau oder der Industrieelektronik, aber auch in allen denkbaren Anwendungen, ist das intelligente Display EA eDIPTFT57-A von ELECTRONIC ASSEMBLY wegen seiner Eigenschaften und der eleganten und leicht zu beherrschenden Entwicklungsunterstützung die geeignete Lösung. Der kontraststarke Farbbildschirm mit seiner Diagonale von 5,7″ und LED-Hintergrundbeleuchtung bietet eine Auflösung von 640 × 480 Bildpunkten. Sein wichtigstes Merkmal ist die eingebaute Intelligenz, welche den Entwicklern die Integration der Displaymodule in ihre Anwendung erheblich erleichtert.

Den Einstieg in die Arbeit mit dem Display EA eDIPTFT57-A und allen anderen insgesamt acht Typen der EA eDIP-Serie erleichtern zusätzlich auf diese Displays zugeschnittene Evaluation-Kits. Diese bestehen aus einem Display mit Touchpanel nebst Evaluierungsboard, USB-Kabel und einer Mini-DVD mit Software, Dokumentation und Beispielmakros. Das Evaluierungsboard enthält einen USB-Anschluss für die Datenkommunikation mit dem PC. Optional sind Interface-Tochterplatinen für RS-232, I²C und SPI für die Kommunikation mit dem Host-Rechner der Zielapplikation.

Eine externe Spannungsversorgung ist für kleinere Displays nicht notwendig. Eine Reihe von Leuchtdioden gibt Auskunft über den Datenverkehr wie auch den Status der digitalen Ausgänge des Displays. Um Sensoren, Schalter oder Relaiskontakte in der Zielanwendung nachzubilden, sind auf dem Evaluierungs-Board zwei Potenziometer und acht Taster angebracht. Die Installations-DVD enthält eine Fülle von Material. Neben der Dokumentation der verschiedenen Displays die Entwicklungssoftware sowie eine Vielzahl von Makrobeispielen und Layout-Vorlagen. Der Quelltext-Editor zur Erstellung eigener Makros bindet über Icons weitere Programme ein: Compiler, Terminalprogramm, Bitmap-Editor und einen Editor für die Erstellung virtueller Messinstrumente. Über den Touchscreen, mit Summer als Feedback für den Touch, kann der Anwender außerdem die Bedienelemente auf dem Display zusammenfassen und damit eine hochwertige Bedienoberfläche schaffen.

Wesentliche Merkmale auf einen Blick:
- TFT-Grafikdisplay mit LED-Hintergrundbeleuchtung
- Auflösung 640 × 480 Pixel, 16 Bit (65.536 Farben)
- acht vordefinierte Fonts, Truetype-Fonts importierbar
- Steuerung über hochsprachenähnliche Befehle
- virtuelles Keyboard im Instruktionssatz enthalten
- komfortable Entwicklungsumgebung
- Analoges Touchpanel ohne Raster
- acht digitale Eingänge und ebenso viele Ausgänge
- zwei Analogeingänge